aus dem Dörrer, Fermentiertes, Frühstück, Wildkräuter- Rezepte
Kommentare 4

Wildkräuter Käse (auf Mandelbasis)

DSCF9521

Ich liebe roh-veganen, selbst gemachten Käse!
Er hat mir in meiner Übergangsphase geholfen vom Kuhmilchkäse weg zu kommen. Zu dieser Zeit konnte ich den Gouda Käse einfach nur so pur weg essen. Trotz ethischer Aspekte in meinem Kopf und eine Reaktion mit Neurodermitis fiel es mir unglaublich schwer den Käse stehen zu lassen. Bis ich das erste Mal einen selbst gemachten Cashewkäse gegessen habe. Ich fand ihn geschmacklich so gut, das er ein super Ersatz für den Gouda war, nur das dieser nicht so ein suchtartiges Verhalten fördert, sondern angenehm sättigt und befriedigt.
Ich habe bereits zwei Cashewkäserezepte hier auf meinem Blog gepostet.
Wenn Du noch mal reinschauen möchtest, kannst Du hier den „normalen“ Camenbert sehen und hier den Bärlauchcamenbert, was ja jetzt vieleicht in etwas nördlicheren Regionen noch interressant ist, da dort evtl. noch die letzten Bärlauchblätter zu finden sind.
Seither liebe ich es mit roh-veganem Käse zu experimentieren, probiere verschiedene Frischkäsevariationen aus und versuche ihn auch mal mit anderen Nüssen zu machen statt mit Cashewnüssen.
So habe ich es jetzt mal mit Mandeln probiert. Diese Variante ist etwas zeitaufwendig, da ich die Mandeln vorher geschält habe. Wenn sie aber lange genug eingeweicht sind, kannst Du die Haut ganz einfach abziehen. Die Konsistenz dieses Käse ist im Vergleich zu den Cashewsorten ist etwas gröber, aber es lohnt sich wirklich ihn mal aus zu probieren. Wenn Dir das Schälen der Mandeln zu viel Arbeit ist, Du aber trotzdem mal ausprobieren möchtest ob dieser Käse was für Dich ist kannst Du auch fertig blanchierte weiße Mandeln nehmen. Die gibt es allerdings nicht in Rohkostqualität, aber um einfach mal zu testen gewiss nicht so schlecht!
Und wie Du Dir bereits gedacht hast eignet sich die würzige Knoblauchsrauke hervorragend für diesen Wildkräuter Käse.
Aus diesem Grund möchte ich Dir das Rezept nicht länger vorenthalten.

Für dieses Rezept benötigst Du einen Mixer, einen Nussmilchbeutel, sowie einen Dörrer!

 

Für einen Wildkräuter Käse benötigst Du:

  • 150g Mandeln
  • ca. 50-60ml Wasser
  • eine Hand voll frischer Knoblauchsrauke
  • 1 TL Probiotikum (gibt`s im Bioladen)
  • 1 EL Hefeflocken
  • Schale einer halben Zitrone
  • Muskat, Meersalz und Pfeffer zum Abschmecken

 

Die Mandeln 24 Stunden in Waaser einweichen. Innerhalb dieser Zeit das Wasser zwei mal wechseln und die Mandeln mit klarem Wasser spülen. Mindestens sollten sie aber über Nacht eingeweicht werden.
Nach dieser Zeit läßt sich das braune, äußere Häutchen mühelos abziehen. Alternativ dazu kannst Du Dir, wie bereits gesagt, blanchierte Mandeln kaufen. Ich schäle die Mandeln aus dem Grund das der Käse schön weiß ist. „Das Auge isst immer mit“ wie man so schön sagt und leicht brauner Käse sieht einfach nicht so appetittlich aus.
Die geschälten Mandeln zusammen mit dem Wasser in einem Mixer auf höchster Stufe zu einer gleichmäßigen Creme mixen. Das Probiotikum hinzu und nochmals kurz durchmixen.
Nun verfahre genauso wie bereits bei den Cashewvariationen, d.h. die Masse in einen Nussmilchbeutel geben und diesen oben zu knoten, so das möglichst keine Luft im Beutel ist. Den Beutel in ein Sieb legen, eine Schüssel drunter für evtl. auslaufende Flüssigkeit. Auf den Beutel ein Teller mit einem schweren Gegenstand geben (ich habe einen Stein genommen).
Das Ganze nun 24 Stunden an einem warmen Ort (Zimmertemperatur) fermentieren lassen. Danach die bereits leicht säuerliche Creme aus dem Nussmilchbeutel heraus holen und in einer Schüssel mit den Gewürzen verfeinern. Hacke dazu die Knoblauchsrauke sehr fein und rühre sie unter die Masse. Hefeflocken unterrühren und mit den Gewürzen abschmecken.
Damit der Käse seine Form bekommt gebe ich ihn für ca.2 Stunden ins Gefrierfach. Dazu eine kleine Schale mit Folie auslegen und die komplette Käsemasse einfüllen. Glatt streichen und ab ins Gefrierfach.
Nach 2 Stunden herausnehmen. Die Zitronenschale abreiben. Den Käse aus der kleinen Schale holen und auf ein Dörrgitter geben. Mit der abgeriebenen Zitronenschale bestreuen.
Nun beginnt die 2.Fermentation. Das bedeudet das der Käse nun nochmals 24 Stunden bei 42°C im Dörrer bleiben muss. Nach ca. der Hälfte der Zeit den Käse umdrehen.

DSCF9517

Ist der Käse fertig bewahre ihn am besten in einer offenen Box im Kühlschrank auf. Am besten auf Butterbrotpapier, da er sonst von unten her schimmeln kann. Je länger Du den Käse aufbewahrst desto intensiver wird er im Geschmack. Er reift ständig noch nach. Da er aber frische Wildkräuter enthält bitte nicht allzu lange auf bewahren. So nach ca. 2 Wochen sollte er auf gegessen sein. Aber ich denke das wird kein Problem sein, denn wenn Du erst einmal auf den Geschmack von roh- veganen Nusskäse gekommen bist, wirst Du gewiss nicht mehr von ablassen!

DSCF9521

Trage Dich noch ein, wenn Du bei meiner Wildkräuter Serie dabei sein möchtest. Diese geht noch bis Oktober und ich stelle Dir jeden Monat eine Wildpflanze mit passenden roh- veganen Rezepten vor. Einfach rechts oben hier im Blog Deine Email Adresse hinterlassen.
Das Ganze ist natürlich völlig unverbindlich und kostenfrei.
Besuch mich doch auch auf Facebook!!!

4 Kommentare

  1. Hallo, habe den Käse fertig!
    Weiß aber nicht so richtig , er ist so weich.
    Auch hatte ich ein paar Probleme mit den Auspressen der Flüssugkeit. Durch die Löcher des Beutels kam nur Käse. Habe ich ihn zu fein gemixt ? Fester ging nicht mit meinem Mixer!
    Muss der fertige Käse so fest sein wie Milchkäse?
    Danke!
    Grüße Karen

    • Der Käse ist zu Anfang etwas weicher. Lasse ihn einfach ein paar Tage stehen, dann bekommt er eine schnittfeste Konsistenz.
      Ich denke Du hast alles richtig gemacht….

      • Hallo Diana, der Käse ist gigantisch !!
        Er schmeckt so gut, dass ich heute gleich die doppelte Menge angesetzt habe.
        Vielen Dank, ich werde weiter experimentieren. Glaube eine größer Menge geht für den Mixer noch besser.
        Liebe Grüße aus Sachsen, Karen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.