Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gundermann

DSCF9990

Rote Beete-Möhren Knäckebrot mit Wildkräuter- Guacamole

Ich habe immer so Phasen wo ich eine bestimmte Sorte Rohkostbrot bevorzuge. Ich könnte diese Sorte dann täglich essen und sorge sofort wieder für Nachschub, wenn sie aufgebraucht ist. Und dieses Brot gehört zu meinen derzeitigen Favoriten. Erstens weil es aus sehr wenigen, einfachen und regionalen Zutaten besteht, zweitens weil es genau wegen dieser wenigen, regionalen Zutaten sehr gut verträglich ist, d.h. selbst wenn Du eine sensible Verdauung hast wird Dir dieses Brot keine Schwierigkeiten bereiten, und drittens weil es einfach unschlagbar lecker ist. Du kannst es einfach pur wie ein Cräcker knabbern, zusammen mit einem grünen Salat oder mit einer leckeren Wildkräuter Guacamole. Der Gundermann als Wildpflanze eignet sich hervorragend für dieses Rezept, da er sehr würzig ist. Wenn Du aber kein Gundermann zur Hand hast kannst Du ihn beim Brot einfach weg lassen (schmeckt trotzdem hervorragend) und bei der Guacamole einfach ein paar frische Küchenkräuter wie z.B. Schnittlauch, Petersilie oder Kerbel hinzu geben. Für dieses Rezept benötigst Du einen Dörrer sowie eine Gemüseraspel Hier das Rezept für ein Dörrblech Knäckebrot 2 kleine Knollen …

DSCF9907

Spargel-Erdbeersalat

Hier sind zwei Saisonklassiker miteinander kombiniert und es schmeckt wirklich super lecker! Wenn Du Spargel roh zubereiten möchtest eignet sich der Grüne am besten dafür, denn er ist gesünder als der Weiße. Weißer Spargel wächst unterirdisch, grüner Spargel wächst oberirdisch und enwickelt somit durch die Sonneneinstrahlung viel Chlorophyll, was ihm auch die grüne Farbe verleiht. Ebenso enthält er mehr Vitamine und Mineralstoffe als der Weiße. Ich habe letztes Jahr erst den rohen Spargel für mich entdeckt, war ich doch vorher nie so ein wirklicher Spargelfan. Ich konnte diesen ganzen Rummel um dieses Gemüse nie so wirklich verstehen. Benötigt er doch häufig einen extra hohen Topf um ihn zu kochen. Dann hat man Pech und er ist trotzdem extrem faserig. Ne, das war nix für mich! Der grüne Spargel ist zarter, da sind nur die unteren Enden etwas faserig, so das man diese abschneiden muss. Ansonsten ist er ein sehr schmackhaftes Gemüse, was seinen Platz in der Rohkostküche durchaus verdient hat. Wenn Dich mein Spargelrezept vom letzen Jahr interressiert schaue doch einfach noch mal hier nach. …

DSCF9763

Wildkräutersalz

In der Rohkostküche wird nicht so viel Salz verwendet wie bei gekochten Speisen. Rohes, biologisches Gemüse schmeckt einfach viel würziger wie gekochtes Gemüse, da noch alle wertvollen Inhaltsstoffe und die natürlichen Salze enthalten sind. Es ist meinst nur eine kleine Prise Salz, die noch hinzu gefügt werden muss. Und wenn diese Prise dann noch ein selbstgemachtes Wildkräutersalz ist, schmeckt das Essen gleich doppelt so gut. Der Gundermann eignet sich hervorragend für ein Wildkräutersalz, da er sehr kräftig und würzig schmeckt. Ebenso die Knoblauchsrauke. Du kannst in Dein Salz alles an Wildkräutern hinzu geben, was Du kennst. Je mehr Wildkräuter, desto nährstoffreicher wird die Würze. Für mich ist dieses Salz aus meiner Küche gar nicht mehr weg zu denken und ich runde derzeit damit meine ganzen Speisen ab. Auch meine Jungs lieben es ein Brot mit einfach nur Kokosfett und diesem Salz zu essen. Für dieses Rezept benötigst Du einen Mixer und evtl. einen Dörrer (oder viel Sonne!!!) Für ein Glas Wildkräutersalz benötigtst Du: 100g Meersalz oder Himalayasalz je ca. 3-4 Hand voll Gundermann, Knoblauchsrauke, Brennessel …

DSCF9722

Einfach fermentierter Erdbeerjoghurt mit Gundermann

Roh-veganen Joghurt selbst zu machen ist eigentlich eine ganz einfache Sache. Ich habe Dir hier auf meinem Blog bereits schon mal ein Joghurtrezept vorgestellt (hier kannst Du es nochmals nachlesen), jedoch finde ich dieses noch viel einfacher, da Du keinen Joghurt Maker benötigst und als Zutat nur Cashewnüsse und Probiotikum. Aber bevor ich Dir dies genau erkläre, widmen wir uns erst mal unserem neuen Wildkraut zu, welches wir später mit in den Joghurt integrieren wollen. Nachdem wir im März angefangen haben mit dem Scharbockskraut, im April die Knoblauchsrauke hatten und im Mai den Giersch, möchte ich Dir für den Monat Juni den Gundermann vorstellen. Der Gundermann, auch unter Gundelrebe bekannt, kommt recht häufig bei uns vor, trotzdem ist er noch relativ unbekannt. Dabei hat er es verdient bekannter zu werden, denn sein Name verrät Dir eigentlich wofür er früher hauptsächlich eingesetzt wurde, nämlich bei schlecht heilenden Wunden, v.a. bei Eiter (=Gund). Aber er kann noch viel mehr. Er hilft z.B. bei chronischem Schnupfen und Husten, bei Blasen- und Nierenschwäche, er kann bei Durchfall und Gallenleiden …