Hauptgericht, Wildkräuter- Rezepte
Kommentare 2

Spaghetti mit Wildkräuterpesto

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Frühling ist eine unglaublich schöne Jahreszeit.
Überall spriesen die jungen Pflänzchen, die Bäume zeigen sich in ihrer vollen Blütenpracht und die Artenvielfalt auf den Wiesen wird immer größer.
Ich finde es auch eine überwältigende Jahreszeit.
Gerade wenn man sich für Wildkräuter interessiert.
Den ganzen Winter gab es kein frisches Wildgrün und auf einmal kommen so viele verschiedene Wildkräuter zum Vorschein. Und gerade jetzt ist eine so super Zeit zum sammeln.
Der Frühling, wo alles keimt und die kleinen Pflänzchen noch voller Vitalität strotzen ist eine sehr gute Zeit zum Wildkräuter sammeln.
Und diejenigen, die meinen Blog schon etwas länger verfolgen wissen das ich in der warmen Jahreszeit regelmäßig ganz heimlich versuche meine Leser davon zu überzeugen sich ein Grundwissen über die Wildkräuter an zu eignen und diese täglich zu essen.
Warum mache ich das?
Nun ja, weil ich weiss das es das gesündeste ist, was Du essen kannst. Es gibt einfach nichts Besseres!
Das allerbeste, allerfrischeste, regionale Demeter Gemüse hört mit seinem Gehalt an Vitalstoffen dort auf, wo die Wildkräuter gerade mal anfangen.
Und genau durch den sehr hohen Gehalt an Vitalstoffen machen sie unglaublich fit, reinigen die Haut, helfen gegen Cellulite, beugen Erkrankungen vor und heilen sogar bestehende Erkrankungen….wenn Du sie regelmäßig isst. Und sie sind zudem noch völlig kostenfrei.
Gründe keine Wildkräuter zu essen gibt es eigentlich nicht. Gegen mangelndes Wissen kann man eine geführte Kräuterwanderung machen oder auch hier auf meinem Blog stelle ich einige, heimische Wildpflanzen vor, mit Bild, Beschreibung, wofür sie gut sind und was Du leckeres aus ihnen machen kannst.
Letztes Jahr hatte ich die Wildkräuterserie, wo ich einigen meinen Lesern Monat für Monat neue Wildpflanzen näher bringen konnte. Schau doch einfach mal unter der Rubrik Wildkräuter Rezepte nach. Dort findest Du die Serie vom letzten Jahr noch.
Auch ist die mangelnde Zeit nicht wirklich eine Ausrede, weil Du auf einem Abendspaziergang im Stadtpark sammeln kannst, abends etwas leckeres zubereiten kannst was Du morgens mit auf die Arbeit nehmen kannst. Die nötige Fitness für den Abendspaziergang und die Zubereitung bekommst Du ganz von alleine wenn Du die Wildkräuter regelmäßig isst. Versprochen!
Und Wildkräuter gibt es überall: egal ob Du auf dem Dorf wohnst oder in der Stadt: überall sprießt es. Wahrscheinlich hast Du sogar ein paar Löwenzahnblättchen in Deinem Blumentopf auf dem Balkon (wenn Du einen hast), ansonsten findest Du sie zwischen den Pflastersteinen Deines Hofes.
Sammeln kannst Du allerdings nicht überall. Schaue das Du nicht in der Nähe von Straßen, Hundewegen, Industrien und konventionell betriebenen Feldern sammelst.
Ansonsten: nichts wie ran an das Superfood!

Heute möchte ich Dich wieder mit einem Wildkräuterrezept überzeugen.
Und zwar liebe ich den Giersch. Es gibt ganze Gierschfelder. Wenn Du eines gefunden hast dann lass Dich nieder und probiere den Giersch direkt vor Ort. Ich finde er hat ein spinatähnlichen Geschmack. Ernte die Pflänzchen, die ganz frisch sind. Dies erkennst Du daran das sie so schön glänzen. Ich bin regelrecht süchtig nach frischem, jungen Giersch. Du musst ihn nicht waschen. Du würdest nur wertvolle Vitalstoffe weg spülen. Achte einfach darauf das keine kleinen Käfer drauf sitzen und dann ab in den Mund. Du kannst den Giersch aber auch vielfältig einsetzen: zum Beispiel kannst Du Dir ein super leckeres Pesto draus machen.

Hier das Rezept:

  • 2 große Hand voll Giersch
  • 11 Walnüsse
  • 1 Knoblauchzehe
  • ca. 4 EL Olivenöl
  • Meersalz nach Geschmack

Giersch, Walnüsse und Olivenöl in den Mixer geben und alles auf niedrigster Stufe kurz mixen. Es darf nicht cremig werden, sondern sollte eine recht grobe Konsistenz haben.
Gebe nun alles in eine kleine Schüssel, presse die Knoblauchzehe und schmecke das Ganze mit Meersalz ab. Wenn`s gut schmeckt lasse es trotzdem noch etwas durchziehen. Dann schmeckt`s nämlich noch besser.
In der Zwischenzeit kannst Du die Zucchinispaghetti zubereiten. Nehme hierfür einen Spiralschneider und verarbeite die Zucchini zu Spaghetti. Gebe diese in ein Sieb mit einer Schüssel darunter und salze sie etwas mit Meersalz. Lasse das Ganze ca. 30 Minuten ziehen. Das Salz entzieht der Zucchini das Wasser, so das sie weicher wird und eine nudelähnliche Konsistenz bekommt. Du kannst nach dieser Zeit die Zucchinispaghetti nochmals mit einer Gabel ausdrücken um noch etwas mehr Wasser heraus zu bekommen.
Gebe die Spaghetti in eine Schüssel und hebe das Pesto darunter. Damit das Ganze noch besser schmeckt nehme ca. 10 Cocktailtomaten oder Cherrytomaten, viertel sie und gebe sie ebenfalls unter die Spaghetti.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Ganze ist so lecker das sie ein sehr guter Ersatz für die glutenhaltigen, gekochten Spaghetti sind.

Wenn Du Fragen zu diesem oder eins meiner anderen Rezepte hast oder zu Wildkräutern allgemein dann hinterlasse mir doch einfach einen Kommentar hier auf meinem Blog. Ich beantworte Dir gerne Deine Frage.
Möchtest Du stets informiert werden wenn ich einen neuen Beitrag geschrieben habe, dann kannst Du meine kostenlosen Newsletter abonnieren. Einfach Deine Email Adresse oben rechts eintragen und los geht`s.
Auch freue ich mich über Deinen Besuch auf meiner Facebook Seite…..
Ich wünsche Dir ein fröhliches Wildkräuter sammeln….

 

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.