Aus meinem Rohkostleben, meine besonderen Empfehlungen
Kommentare 2

Roh auf Reisen

IMG_5421

Jeder Rohköstler, der schon mal in einem anderen Land Urlaub gemacht hat, kennt das wahrscheinlich: es ist nicht immer einfach sich roh und bilogisch zu ernähren.
Konventionelle Ernährung ist ja recht einfach, denn Nudeln, Reis, Kartoffeln und Konserven bekommt man fast in jedem Land. Schwierig wird es dann wenn man großen Wert auf biologische und frische Lebensmittel legt.

Wir fahren nun seit einigen Jahren immer im Januar, wenn es in Deutschland grau, nass und kalt ist auf die kanarischen Inseln. Auch zur Zeit befinde ich mich wieder auf La Palma. Hier sind wir nun schon das dritte Mal. Davor waren wir mehrmals auf La Gomera.
Was uns hier fasziniert ist das La Palma eine sehr grüne Insel ist, die kanarische Insel mit dem meisten Grün.
Es gibt eine unglaubliche Artenvielfalt hier und die Insel lädt ein zug Wandern, Mountainbiken, zum Yoga machen oder einfach nur zum Chillen am schwarzen Sandstrand.
Ich liebe die alternative Szene hier und genieße es das aus vielen Ländern dieser Welt sich Straßenmusiker hier treffen um gemeinsam zu jammen und einen so mit wunderschönen Klängen verzaubern. Es gehört für mich mit zu einem schönen Lebensgefühl dazu gegen Abend am Strand zu sitzen und einem begabtem Musiker zu lauschen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Begnadeter Straßenmusiker mit einer Stimme wie Lenny Krevitz auf dem Markt bei Los Llanos

Mir ist es natürlich auch im Urlaub sehr wichtig das ich weiterhin rohe, unbehandelte Nahrungsmittel zu mir nehmen kann, denn gerade wenn sich der Körper umgestellt hat reagiert er viel schneller auf konventionelle Kost.
Ich höre immer wieder:“Kannst Du nicht im Urlaub eine Ausnahme machen? Das ist doch sonst kein Urlaub!“
Die Antwort ist für mich ganz klar: Nein! Denn wenn ich Ausnahmen machen würde, würde mein Körper recht schnell mit Unverträglichkeitssymptomen und extremer Müdigkeit reagieren. Ich würde mich völlig energielos fühlen und je nach Nahrung hätte ich Stimmungsschwankungen und Konzentrationschwierigkeiten. Wo ist denn da bitte die Qualität des Urlaubs???
Nein!
Deswegen versuche ich in diesem Punkt schon so konsequent wie möglich zu sein.
Das fängt ja bereits bei der Anreise an. Wer einmal mit dem Flugzeug geflogen ist weiß das die dort angebotenen Speisen alles andere wie nährend sind. Sie füllen Dich lediglich ab.
Auch braucht man am Ankunftsort erst mal eine Zeit lang bis man genau weiß woher man gute biologische Lebensmittel beziehen kann. Besonders dann wenn man noch nie vorher dort gewesen ist. Das heißt es macht durchaus Sinn sich einiges an Rohkost ins Gepäck zu packen.
Was ich selbst als sinnvoll erachte, bzw. was ich so alles mit nehme wenn ich auf Reisen bin, das  verrate ich Dir hier.

  1. „Lebendige“ Haferflocken: Ich mag den Hafer sehr gerne. Er sättigt langanhaltend, ist gut verträglich , glutenfrei und macht irgendwie happy, mich zumindest! Hafer ist reich an Magnesium, Kalium und Calcium und enthält außerdem alle 8 essentiellen Aminosäuren, d.h. ein sehr hochwertiges Eiweiß. Dies ist besonders wichtig wenn Du vor hast im Urlaub viel Sport zu machen. Damit der Hafer noch wertvoller wird kannst Du ihn aufwerten indem Du ihn keimen läßt. Dazu benötigst Du Nackthafer, denn dieser ist noch roh. Spelzhafer wurde bereits temperiert und ist daher für die Rohkostküche nicht geeignet. Den Nackthafer weiche über Nacht in Wasser ein, gieße dieses ab und lasse ihn ca. 3 Tage keimen, dabei 1-2x pro Tag mit klarem Wasser spülen. Gut gekeimt sind sie wenn der Keimling ca. 2-3mm lang ist. Nun werden sie schonend im Dörrer getrocknet. Bei 38°C ca. 6-8 Stunden lang. Anschließend werden sie in einer Flockenquetsche zu Haferflocken gequetscht. Ich weiß! Das ist hammer viel Arbeit und es sollte nicht während den Urlaubsvorbereitungen gemacht werden, denn da ist in der Regel nicht mehr so viel Zeit . Mache Dir diese hochwertigen Haferflocken vorrätig, so brauchst Du sie nur noch ein zu packen. Einfach in einen Plastik-oder Stoffbeutel und diesen flach zwischen die Kleidung ins Gepäck legen. Ich habe die Haferflocken in ein großes Glas gegeben. Dieses sollte jedoch gut eingewickelt in die Mitte des Gepäckstücks gegeben werden, so das es umringt mit weicher Kleidung ist, damit es nicht kaputt geht. Selbst wenn Du für dieses Procedere  keine Zeit hast lohnt es sich trotzdem einen Beutel Demeter Haferflocken mit zu nehmen, denn die sind immer noch besser wie irgendwelches Brot.
  2. Buchweizenkeimlinge: das zweite was ich dabei habe sind getrocknete Buchweizenkeimlinge, denn die toppen jedes Müsli und jeden Salat. Sie haben unglaublich gute Nährwerte, sind glutenfrei und schmecken hervorragend zu jedem Gericht. Sie enthalten noch mehr Magnesium und Kalium wie der Hafer und haben ebenfalls ein sehr ausgewogenes Aminosäurenprofil. Sie keimen relativ schnell: Buchweizen muß nur ca. 2 Stunden in Wasser eingeweicht werden und ist dann innerhalb 1-2 Tagen fertig gekeimt. Dann bei 38°C ca.5-6 Stunden dörren und fertig ist der Knusperbuchweizen. Diesen kannst Du Dir genau wie den Hafer vorrätig machen. In Kombination mit dem Hafer und frischem, regionalem Obst ergibt das ein top Frühstück. Wenn Du zu den Sportlern gehörst kannst Du Dir auch den Buchweizen super in Energiekugeln rein packen. Einfach zu den angegebenen Zutaten dazu geben und Du kannst sie platzsparend beim laufen, wandern oder biken mit nehmen.
  3. Geschälte Hanfsamen: die nehme ich mit, weil sie sehr gute Fettsäuren haben, super Eiweiß und ebenfalls sehr viel Magnesium und Kalium, aber auch Eisen und Zink. Hanfsamen enthalten viel Omega 3 Fettsäuren, welche für den Hirnstoffwechsel von großer Bedeutung ist. Wenn Du täglich 1-2 EL Hanfsamen zu Dir nimmst wirst Du bereits nach ein paar Tagen merken das Du Dich viel besser konzentrieren kannst. Geschälte Hanfsamen eignen sich super um sich einen cremigen Smoothie zu machen, aber toppen auch jedes Müsli oder einfach übers Obst streuen.
  4. Rohes Kakaopulver: Das muss man nicht unbedingt dabei haben. Ich habe es aber trotzdem, weil ich rohen Kakao sehr mag. Er gibt mir Energie und hebt die Laune wenn ich ein Stimmungstief habe. Dafür sorgt das Tryptophan in den Kakaobohnen, denn dieses ist ein wahrer Stimmungsaufheller. Zu Hause mache ich mir ein leckeres Getränk daraus wenn ich gestresst bin. Hier im Urlaub habe ich kaum Stress, aber ich liebe den Geschmack so sehr. Schokolade halt! Ich mache mir aus einer super reifen Banane, Hanfsamen, Kakao und Wasser einen leckeren Schokoladensmoothie (Rezept siehe unten). Besonders wenn ich einer Tätigkeit nachgehe für die ich eine hohe geistige Leistung brauche schätze ich diesen Smoothie besonders.
  5. Rohkostbrot: Gerade im Urlaub ist man häufig den ganzen Tag unterwegs und nicht in der Unterkunft um sich einen knackigen Salat zu machen. Aus diesem Grund finde ich es wichtig Nahrungsmittel mit zu nehmen, die man durchaus den ganzen Tag mit sich herumschleppen kann ohne das diese schlecht werden. Hierzu eignen sich eigentlich alle Rohkostbrote, die gut durchgetrocknet sind. Ich habe mir eine große Dose voll Sauerkrautbrot mit genommen. Wenn ich unterwegs bin nehme ich mir 2 Scheiben davon mit und ein paar frische Sachen dazu, so das ich mir einen leckeren Sandwich machen kann. Zum Sauerkrautbrot habe ich ein paar frische Salatblätter, ein paar Tomatenscheiben und dünn aufgeschnittene Avocado. Alles auf die  erste Brotscheibe geschichtet, mit zweiter Brotscheibe zuklappen, fertig! Schmeckt super frisch, super lecker und ist sehr sättigend.
  6. Grünes Pulver: Wir brauchen Grün wegen des wertvollen Chlorophylls. Jeder, der sich schon etwas länger mit dem Thema Rohkost beschäftigt weiß dies. Wildkräuter sind das Beste was wir essen können! Wenn Du Dich gut mit den heimischen Wildkräutern auskennst ist das ein riesengroßer Gewinn. Aber kennst Du Dich auch mit den Wildkräutern aus, die in dem Land wachsen, indem Du Urlaub machst? Ich habe hier auf La Palma viel Pimpinelle, die wilde Malve und Kapuzienerkresse gefunden. Alles andere kannte ich nicht! Ein bischen zu wenig um den Bedarf an Grün zu decken. Zu Hause ziehe ich mir grüne Sprossen. Am liebsten Alfalfa- und Sonnenblumenkernsprossen. Hier im Urlaub mache ich das nicht, da es mir zu aufwendig ist. Wenn es Dir genauso geht macht es Sinn sich grünes Pulver mit zu nehmen, welches Du in Deinen Smoothie einrühren kannst. Es gibt inzwischen so viele verschiedene grüne Pulver: über Gersten, Weizen-und Dinkelgras, Spirulina, Chlorella bis hin zu sämtlichen Wildkräutern in pulverisierter Form ist alles zu haben. Hier aus der Insel gibt es mehrere kleine, gut sortierte Bioläden, in denen es sogar grünes Pulver gibt. So habe ich mir ein Alfalfasprossenpulver gekauft.
  7. Superfoods: Normalerweise braucht man keine Superfoods um den Körper mit ausreichend Vitalstoffen zu versorgen. Wenn man sich mal genau mit den enthaltenen Nährstoffen der Superfoods auseinandersetzt merkt man recht schnell das diese fast alle durch heimische Früchte oder Gemüse ersetzbar sind. Deswegen habe ich persönlich nur zwei Superfoods, welche ich regelmäßig zu mir nehme. Das ist zum einen der rohe Kakao und zum anderen die geschälten Hanfsamen. Der Kakao schmeckt mir einfach sehr gut und ich liebe es Schokolade daraus zu gießen. Die geschälten Hanfsamen haben sehr gute Fettsäuren, welche ich insbesondere auch für meine Kinder sehr interressant finde. Auf Reisen macht es aber durchaus Sinn sich das ein oder andere leckere Superfood mit zu nehmen, da sie schon eine hohe Nährstoffdichte haben. Superfoods gibt es auch in Pulverform, so das Du Dir täglich 1-2 TL in Smoothie, Energiekugeln oder über`s Essen streuen kannst.

Das sind so meine 7 Empfehlungen, wenn Du Dich roh auf Reisen machen möchtest. Diese Sachen sind trotz Rohkostqualität lange haltbar und versorgen Dich gut mit Nährstoffen. So brauchst Du Dich vor Ort nur noch mit frischem, biologischen Obst und Gemüse zu versorgen. Biologisches Gemüse zu bekommen ist sehr häufig gar nicht so einfach. Nicht in jeder Region gibt es Bioläden und in den Supermärkten ist die Bioabteilung häufig schwindend gering und hat außer Nudeln und Vollkornkekse wenig zur Auswahl.
Ein Geheimtipp sind die Märkte, die es fast überall gibt. Erkundige Dich wo in Deiner Nähe der nächste Markt ist. Dort bieten häufig regionale Kleinbauern ihre Produkte an. Sie haben nicht so viel Geld um sich ein Biozertifikat für ihre Produkte leisten zu können, bauen aber trotzdem biologisches Obst und Gemüse an. Sehr häufig leider nicht aus Idealismus, sondern weil sie  einfach kein Geld für Pestizide haben.
In einigen Regionen dieser Welt bekommt man leider keine ehrliche Antwort auf die Frage: ist das Gemüse bio? Die Bauern wollen ihre Ware verkaufen, denn sie sind finanziell davon abhängig, und sagen Dir somit natürlich das ihre Ware nur biologisch angebaut ist. Ein guter Tipp ist es zu fragen: „Ist das Gemüse auch gut gespritzt? Ich möchte nämlich keine Insekten in meinem Essen haben“. Das ist kein Scherz, sondern ein Tipp von einer Freundin, die sich ausschließlich rohköstlich ernährt und schon in vielen Ländern dieser Welt unterwegs war. Das ist ihr Vorgehen auf Märkten und sie kommt so an biologische Lebensmittel ran. Wenn Du ein stolzes Ja hörst weißt Du das Du es getrost liegen lassen kannst, denn ein gewissenhaft arbeitender Biobauer wird Dir natürlich sagen das er seine Pflanzen nicht behandelt und wird Dir wahrscheinlich auch genau den Grund dafür nennen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Markt unterhalb von Los Llanos: zwischen all den Zimmerpflanzen und Gartenblumen werden hier von einem regionalem Kleinbauern in Pappkartons biologisches Gemüse angeboten.

 

Wenn Du es von zu Hause gewohnt bist viel mit dem Mixer, Dörrer oder Entsafter zu machen wirst Du auf jeden Fall Abstriche machen müssen, denn wer möchte denn dies alles schon mit nehmen?

Es ist auch ratsam sich als Rohköstler unabhängig von diesen Geräten zu machen. Denn wenn Du den Urlaub nicht mehr genießen kannst weil Du keine Rohkosttorte oder Roh-Pizza mehr machen kannst ist doch auch nicht so schön, oder?
Langjährige Rohköstler essen auf Reisen häufig mono. Dies bedeudet das sie das Obst und Gemüse pur essen, also ohne es in irgendeiner Form anzurichten. Es ist die gesündeste Form der Rohkosternährung, die Urkost quasi. Du wirst wenn Du Dich an die Lebensmittelkombinationen hältst gewiss keine bis wenig Unverträglichkeitserscheinungen bekommen. Auch hat es den Vorteil das Du Dich eben mal vorm Bioladen oder Markt sättigen kannst. Für viele Anfänger und auch Fortgeschrtittene der Rohkost ist dies jedoch zu eintönig. Sie möchten verschiedene Gemüsesorten zu einem Salat verarbeiten und möchten auch morgens nicht auf ihren gewohnten Smoothie verzichten.
Ich nehme mir auf Reisen meinen Blender mit. Er ist so klein und handlich das ich in jedem Gepäck noch Platz für ihn finde. Mit ihm kann ich mir einen Smoothie machen, Nüsse und Getreide zu Mehl mahlen und leckere Salatdressings kreieren. Er schafft es aber nicht die Funktion eines Hochleistungsmixers zu übernehmen und z.B. Nüsse und Samen zu einer Creme zu verarbeiten oder gar Wildkräuter sehr fein zu bekommen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Hier ist mein Blender: er ist sehr klein und passt in jedes Gepäck. Für den morgendlichen Smoothie ist er optimal. Der Mixbehälter ist auch gleichzeitig ein Drinkbehälter, den Du mit einem Schraubdeckel zu einem „To-Go“ Becher machen kannst. Ich finde ihn super praktisch auf Reisen.

 

 

Zu Hause habe ich den Vitamix, d.h. ich bin ein wenig verwöhnt was die Cremigkeit von Smoothies betrifft. Trotzdem kann ich auch im Urlaub meinen Smoothie genießen, freue mich darauf und weine nicht meinem Vitamix hinterher.

Zum Schluß hier noch das versprochene super einfache, aber sättigende Rezept meines täglichen Morgen- Smoothies:

  • eine vollreife Banane
  • 1 EL geschälte Hanfsamen
  • 1-2 TL rohes Kakaopulver
  • ca. 200-250ml Wasser

Alles in Blender rein und mixen, bis keine Stückchen mehr drin sind.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich wünsche Dir eine fROHe Reise!
Hast Du Fragen oder Anmerkungen kannst Du mir gerne einen Kommentar hinterlassen. Ich beantworte jede Frage.
Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat und Du gerne meine Newsletter abonnieren möchtest kannst Du hier auf dem Blog Deine Email Adresse hinterlassen. Du wirst dann jedes Mal informiert wenn ich einen neuen Beitrag heraus gebracht habe. So kannst Du keinen Beitrag verpassen. Alles natürlich kostenfrei und unverbindlich…..

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen Artikel. Ich bin keine Rohköstlerin; allerdings bin ich Veganerin und versuche, den Rohkostanteil in meiner Ernährung hoch zu halten.
    Auf meinen Reisen habe ich in Bezug auf rohes Obst und Gemüse Gutes wie weniger Gutes erlebt. In einigen Ländern (Portugal, Spanien, Kenia) bekommt man problemlos frische und vor allem reife Früchte. In anderen Ländern (Marokko, Russland) ist es dagegen eher schwierig. Ohne gute Vorbereitung geht da nichts…
    Daran, einen kleinen Blender für meine Reisen zu kaufen, habe ich schon öfter gedacht. Vielen Dank für diese Erinnerung. 😉
    Liebe Grüße
    Katharina

    • Diana sagt

      Danke für Dein Feedback, liebe Katharina. In ca.3 Monaten bin ich wahrscheinlich auch in Portugal und freue mich das es da ohne Schwierigkeiten reife, biologische Früchte gibt.
      Und ja, der Blender lohnt sich wirklich auf Reisen!
      LG Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.