für Kinder, Schokolade
Schreibe einen Kommentar

Probiotische Osterschokolade

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf meiner Recherche nach einer schönen Ostergeschichte für euch bin ich auf diese gestoßen.

Eines Vorostertages vor langer Zeit hatte der Osterhase keine Lust mehr, ein Osterhase zu sein.
„Immer diese Arbeit mit den Eiern!“, brummte er verdrießlich und blickte auf den Eierberg, der noch vor ihm lag. „Wie soll ich es bloß schaffen, alle Eier bis morgen noch zu bemalen?“
Der Osterhase warf den Pinsel in den Farbtopf und dachte nach.
„Was hat ein rechter Hase eigentlich mit Eiern zu tun?“, überlegte er. „Hühner legen Eier. Und Kinder können Eier bemalen. Das tun sie sogar viel besser als wir Hasen. Ja, und kennen nicht die Eltern die besten Ostereierverstecke? Ach, wozu soll ich mich da noch abrackern? Außerdem bin ich müde.“
Der Osterhase gähnte. Das Kreuz tat ihm weh, und seine Hände zitterten.
„Ich mag nicht mehr“, murmelte er. „Und überhaupt: Warum gibt es keine Osterhühner oder Osterkinder oder Ostereltern? Alle reden immer nur von Osterhasen. Ist doch dumm, oder?“
Der Osterhase lehnte sich gemütlich zurück und – schwups – war er eingeschlafen. Leise schnarchte er vor sich hin. Und weil ihn niemand weckte, wurde aus dem kurzen Nickerchen ein langer, tiefer Schlaf.
Der Osterhase schlief und schlief und schlief, und am Ostermorgen lagen keine bunten Eier in den Nestern.
Da erschraken die Eltern sehr. Was würden ihre Kinder sagen? Und weil sie sich vor traurigen Kinderaugen fürchteten, kochten und bemalten sie rasch viele bunte Eier und versteckten sie.
Sie hatten viel Spaß dabei.
Was war das für eine Freude, als die Kinder später die Nester entdeckten!
„Der Osterhase war da!“, riefen sie. „Juchhu!“
Da lächelten die Eltern, und sie nahmen sich vor, von nun an jedes Jahr zu Ostern die Nester selbst mit Eiern zu füllen. Das tun sie bis heute, und zur Erinnerung an den Osterhasen legen sie einen Schokolade-Hasen zu den Eiern ins Nest.
Und was ist mit dem echten Osterhasen?
Na, der ist irgendwann aus seinem wohl verdienten Schlaf aufgewacht und freut sich jedes Jahr aufs Neue, wenn er sieht, wie gut die Eltern seinen Osterhasenjob erledigen.

Diese Geschichte stammt von der Seite https://fruehlingsgeschichten.wordpress.com/2017/03/10/die-sache-mit-dem-osterhasen/.
Dort kann man noch mehr schöne Geschichten lesen.

Und genau weil die Schokolade aus keinem Nest mehr weg zu denken ist habe ich in den letzten Tagen wieder eine leckere Schokolade für euer Osternest kreiert.
Ich liebe es Schokolade zu gießen und dabei immer wieder neue Zutaten zu probieren. Diesmal habe ich sie zum Teil mit Mozafati Datteln gesüßt, die ich mir letztens auf der Rohvolution (Rohkostmesse) in Berlin gekauft habe. Mozafati Datteln sind noch süßer wie andere Datteln und viel weicher.
Zum pur essen finde ich sie fast zu süß, aber in einer Roh-Schokolade sind sie der Hammer, da sie die Schokolade schön cremig machen. Außerdem habe ich der Schokolade ein Probiotikum hinzu gefügt. Geschmacklich merkt man es nicht. Es macht die Schokolade jedoch ein wenig gesünder.

Hier die Zutaten:

  • 150g rohe Kakaobutter
  • 50g rohe Kakaomasse
  • 1 EL rohes Kakaopulver
  • 3 EL Kokosblütenzucker
  • 8 Mozafati Datteln
  • 1 Kapsel Probiotikum

Die Kakaobutter und die Kakaomasse schonend im Wasserbad erwärmen, bis sie vollständig geschmolzen ist.
Die geschmolzene Masse zusammen mit den anderen Zutaten in den Mixer geben (außer dem Probiotikum) und so lange mixen bis eine gleichmäßige, cremige Konsistenz entstanden ist. Gebe nun das Probiotikum hinzu und mixe alles nochmals kurz durch.
Die Masse in Formen gießen und anschließend kühlen.
Wenn Du Profi Schokolade machen möchtest und Deine Schokolade temperieren möchtest dann kannst Du Dir dieses Rezept von mir nochmal durchlesen. Darin habe ich genau beschrieben wie`s geht, das temperieren von Schokolade.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei Fragen hinterlasse mir gerne einen Kommentar!
Rohcoast ist auch auf Facebook und freut sich dort auf Deinen Besuch….

Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.