aus dem Dörrer, Hauptgericht, Wildkräuter- Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Paprika- Wildkräuter Pizza

DSCF9477

Wenn Du nun schon von Anfang an bei meiner Wildkräuter-Aktion dabei warst und diese fleißig gesammelt und gegessen hast, wirst Du vielleicht schon die ersten Veränderungen bei Dir bemerken.
Vielleicht fühlst Du Dich wacher und fitter wie sonst?
Vielleicht fühlst Du auch eine geistige Klarheit?
Vielleicht spürst Du Deine Emotionen deutlicher wie vorher?
Vielleicht hast Du aber auch an Gewicht verloren, befindest Dich auf der Zielgeraden Richtung Wunschgewicht oder konntest gar langjährige Krankheiten heilen?
All das ist möglich wenn wir uns mehr und mehr den Wildkräutern zuwenden und es schaffen wie auch immer sie in unseren täglichen Speiseplan zu integrieren.
Das ist häufig nicht so einfach, denn Wildkräuter sind am effektivsten wenn sie frisch geerntet worden sind. Je frischer, desto besser!!!
Wenn Du aber um 8.00h morgens bereits im Büro sitzen musst oder als alleinerziehende Mama bis 9.00h Deine Kinder im Kindergarten und Schule haben musst, gestaltet sich das Ganze nicht so einfach. Denn wer hat schon Lust eine Stunde früher auf zu stehen und einen Streifzug durch die Wälder zu machen??? Wahrscheinlich die Wenigsten!
Aber gerade die, die einen 8- Stunden Tag oder noch länger auf der Arbeit haben, oder die, die eine Familie managen müssen, sind besonders angewiesen auf Wildkräuter, denn täglicher Stress übersäuert dauerhaft den Körper, was zahlreiche Erkrankungen zur Folge haben kann. Mit einer gesunden Ernährung und einem guten Maß an Bewegung kannst Du den alltäglichen Stress wieder ausgleichen.
Wie aber nun zu den Wildkräutern kommen, wenn ich den ganzen Tag im Büro sitze?
Eine Möglichkeit ist es die Mittagspause dafür zu nutzen um etwas Wildgrün zu ernten. Vielleicht gibt es einen Park in der Nähe Deiner Arbeitsstelle?
Vielleicht gibt es aber auch Bäume mit essbaren Blättern direkt vor Deinem Bürofenster? Es ist eine lustige Vorstellung wenn man einfach nur das Bürofenster aufmachen müßte und sich die Äste des Baumes etwas heran ziehen müßte und sich dann ein paar grüne Blätter ernten könnte. Blätter in den Mund- Bürofenster wieder zu!!! Aber ganz so einfach ist es leider in den meisten Fällen nicht. Aber auch nicht schwer, denn viele Blätter bekannter Bäume sind essbar, wie z.B. Ahorn, Buche, Birke, Linde, Fichten, Kiefer-und Tannentriebe, sowie sämtliche Obstbäume.
Gerade jetzt ist die Zeit, wo die Bäume ihre jungen Knospen haben. Sie sind besonders zart und lecker und voller Nährstoffe. Außerdem sind sie geschützt vor Hunden und anderen Verunreinigungen.
Wenn Du Dich aber mit den Baumblättern nicht so gut auskennst, brauchst Du nicht allzu besorgt zu sein. Es reicht auch einen Feierabendspaziergang durch die Natur zu machen und sich die Kräuter für den nächsten Tag zu sammeln. Denn auch wenn sie durch die nächtliche Lagerung einen kleinen Verlust an Nährstoffen haben, haben sie trotzdem noch mehr Nährstoffe wie das Biogemüse welches in Deinem Lieblings-Biomarkt herum liegt. So kannst Du Dir z.B. ein wenig mehr „Abendessen“ machen was Du am nächsten Tag dann mit auf die Arbeit nimmst. Wildkräuter für den morgendlichen grünen Smoothie am besten in einen Plastikbeutel im Kühlschrank auf bewahren.
Den Müttern unter euch rate ich eure Kinder einfach mit zum Sammeln zu nehmen, denn so werden sie schon früh an die Wildkräuter heran geführt. Häufig höre ich das Mütter Angst haben das ihre Kinder dann auch während ihrer Abwesenheit irgend welche Giftpflanzen essen würden, da sie ja nicht unterscheiden können was giftig und ungiftig ist. Zum Glück sind die heimischen Giftpflanzen aber in der Regel recht bitter oder riechen unangenehm, und ich kenne bisher noch kein Kind welches eine bittere Pflanze einfach so isst, da unsere Kinder häufig milde und süße Speisen bevorzugen. Gänseblümchen und Vogelmiere mögen die meisten, jedoch ist der Giersch pur häufig schon zu bitter!
Bei und gilt die Regel das meine Kinder mich erst fragen, bevor sie etwas abpflücken und essen. Ich habe ihen erklärt warum das so wichtig ist und sie halten sich daran, weil sie die Regel verstehen und für sich als sinnvoll halten. Und Krabbelkinder-und Kleinkinder läßt man ja eh nicht unbeaufsichtigt herum laufen! Also ist die Sorge unbegründet, da die Wahrscheinlichkeit höher ist das sie sich einen gesundheitlichen Schaden durch konventionelle Nahrungsmittel holen wie durch giftige Wildkräuter.
Zurück aber zu unserem „Wildkräuterabendessen“. Das folgende Rezept ist wieder eine gute Möglichkeit die Knoblauchsrauke schmackhaft zu zubereiten und auch eine Möglichkeit  das Ganze abends zu machen und am Folgetag mit auf die Arbeit zu nehmen, damit Du täglich bestmöglich mit allen Nährstoffen versorgt bist.

Für dieses Rezept benötigst Du eine Reibe, einen Mixer oder Pürierstab, einen Nussmilchbeutel (alternativ eine Baumwollwindel!) sowie einen Dörrer!

Zutaten für 2 Pizzen:

  • 1 mittelgroße Zucchini
  • eine kleine Hand voll Mandeln
  • eine Hand voll gekeimten Buchweizen
  • eine Hand voll Knoblauchsrauke
  • 1 Tomate
  • je eine rote und gelbe Paprika
  • kleine Hand voll Kalamata Rohkost- Oliven
  • Meersalz, Muskat, Kurkuma und Paprika nach Geschmack

Für die Creme:

  • 100g Cashewnüsse
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1/2 TL Probiotikum (gibt`s im Bioladen)
  • Meersalz und Pfeffer nach Geschmack

Die Mandeln über Nacht in Wasser einweichen und anschließend gut mit klarem Wasser spülen. Die Zucchini fein reiben und die Knoblauchsrauke fein hacken. Das Innere der Tomate aushöhlen und nur das feste Fleisch verwenden.
Mandeln, Buchweizen und die Tomate im Mixer oder mit dem Pürierstab grob mixen und in eine Schüssel geben. Die Zucchini und die Wildkräuter dazu und das Ganze verrühren. Mit den Gewürzen abschmecken.
Den Teig nun auf eine Dörrfolie ca. 5mm dick zu runden Pizzaböden ausstreichen und bei 41°C ca. 8 Stunden dörren, dabei nach der Hälfte der Zeit die Dörrfolie entfernen und die Böden umdrehen.

Die Creme wird fermentiert, damit sie angenehm leicht schmeckt und besser verdaulich ist. Dazu die Cashewkerne für ca. 4 Stunden einweichen und anschließend gut mit klarem Wasser spülen.
Danach mit ca. 40ml Wasser im Mixer auf höchster Geschwindigkeit zu einer feinen Creme mixen. Das Probiotikum dazu geben und nochmal kurz mixen.
Die Masse in einen Nussmilchbeutel geben, diesen in ein Sieb hinein und ein Teller drauf geben. Auf diesen Teller gebe einen schweren Gegenstand (ich habe einen Stein drauf gelegt) und lasse das Ganze 12-15 Stunden fermentieren. Nach dieser Zeit die Masse in eine kleine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft und den Gewürzen abschmecken. Wenn Dir das mit dem Fermentieren zu aufwendig ist kannst Du auch eine einfache Cashewcreme machen, indem Du die eingeweichten Nüsse mit dem Wasser mixt und anschließend die Gewürze hinzu gibst. Wenn ich Zeit habe fermentiere ich sie jedoch lieber, da es auch ein geschmacklicher Unterschied ist.
Die Paprika waschen und in kleine Würfel schneiden. Die Cashewcreme auf die Pizzaböden gleichmäßig verteilen und mit den Paprikawürfel und Oliven belegen. wenn Du möchtest kannst Du auch noch frische Knoblauchsrauke drauf machen.

DSCF9477

Ich habe schon einige Rohkostpizzen gemacht, jedoch finde ich diese extrem lecker, besonders mit dieser leicht fermentierten Creme. Du kannst sie natürlich auch statt mit Paprika und Oliven mit anderem Gemüse belegen, je nach Vorliebe.

DSCF9487

Hast Du Fragen zum Thema Wildkräuter, Rohkost oder Ernährung allgemein? Dann kannst Du mir gerne einen Kommentar hinterlassen. Ich beantworte soweit möglich jede Frage.
Besuch doch auch mal meine Facebook-Seite. Dort bekommst Du ebenfalls interressante Informationen rund um das Thema Rohkost und Gesundheit.
Ich danke Dir für`s lesen und wünsche Dir viel Spaß beim Nachmachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.