Informationen, Wildkräuter- Rezepte
Schreibe einen Kommentar

Kräuteröle

p1000453

Wir waren am Meer!
Die letzten Tage war es noch mal so richtig heiß in Lübeck und so haben die Jungs und ich diese Spätsommerhitze noch mal richtig genutzt und waren in der Ostsee schwimmen.
Ich liebe es im offenem Meer zu schwimmen, besonders dann wenn ein leichter Wellengang ist, so das man sich mit den Wellen rauf und runter treiben lassen kann.
Mein Jüngster kann auch gar nicht genug davon bekommen. Mit seinen Schwimmflügeln ist er ganz mutig und stürzt sich in die Fluten.
Der Große ist da schon etwas vorsichtiger, klettert lieber auf den Felsen herum, die ins Meer ragen und läßt die Beine baumeln.
Wir sind durchfroren als wir wieder raus kommen, setzen uns an den weißen Sandstrand und lassen uns von der Sonne trocknen. Sobald ich trocken bin möchte ich am liebsten wieder rein. Ich fühle mich wie ein Kind, kann gar nicht genug von dem kühlen Meer und den schönen Wellen bekommen.
Nach solch einem Tag habe ich das Gefühl ich bin der glücklichste Mensch der Welt.
Nein! Es kann keinen Glücklicheren geben. Nirgendwo!!!
Aber langsam haben wir Hunger. Wie immer wenn ich aus dem Wasser komme. Und je größer der Hunger, desto schneller muss es gehen.
Was ist die Rohkost da doch so unglaublich praktisch. Kein langes Kochen mehr, sondern einfach Gemüse aus dem Kühlschrank holen, kurz schnippeln und los essen.
Rohkost ist eigentlich Fast Food, weil es so unglaublich schnell geht.
Super gesundes Fast Food halt.
Da fällt mir dann noch ein das meine Rohkostöle fertig sein müßten, die ich vor einiger Zeit angesetzt habe. Und sofort fallen mir viele Gerichte ein, die ich damit verfeinern könnte.
Ja, Hunger macht so richtig kreativ!
Und die Öle verfeinern jedes Gericht, jeden Salat und jeden Dip.
So kommt auf das geschnippelte Gemüse noch einen Schuss leckeres Öl drauf und fertig ist unser super leckeres, nährendes, gesundes Fast Food Gericht, welches wir in der Abendsonne im Garten genießen.
Was ein Spätsommer, herrlich!!!
Wenn alle wüßten wie easy es ist solch leckere Öle zu machen, würden es bestimmt auch noch viel mehr Menschen machen.

Es ist wirklich sehr einfach. Und gerade jetzt wo der Herbst bereits begonnen hat haben viele noch restliche Gartenkräuter, wo sie vielleicht nicht so recht wissen wohin damit.
Wie wär es denn dann mal mit einem schönen Kräuteröl?

Welche Öle kannst Du verwenden?
Du benötigst ein relativ geschmacksneutrales Rohkostöl. Das kann ein mildes Olivenöl sein, aber auch ein Sonnenblumen- oder Rapsöl. Wichtig ist das es nicht so viel Eigengeschmack hat, so das die ätherischen Öle der verwendeten Kräuter gut zum Tragen kommen. Ich selbst habe ein mildes Olivenöl genommen.

Welche Kräuter kannst Du verwenden?
Du kannst im Grunde genommen alle intensiv schmeckenden Garten- und Wildkräuter nehmen, wie z.B. Thymian, Salbei, Rosmarin, Basilikum, Pfefferminze, Majoran.
Als Wildkräuter kannst Du z.B. Knoblauchsrauke, Gundermann und die Pimpinelle nehmen, aber auch noch einige mehr.

Die Kräuter nicht waschen, sondern trocken verwenden.
Nehme ein Schraubglas in Deiner gewünschten Größe, z.B. ein altes Marmeladenglas und gebe die Kräuter hinein.
Je nachdem welche Kräuter Du Dir ausgesucht hast schneide sie in 1-2 cm große Stücke. Wenn Das Glas bis zur Hälfte voll ist drücke die Kräuter mit den Fingern runter, so das Du wieder mehr Platz im Glas hast. Dann fülle sie bis oben hin auf, lasse dabei je nach Glasgröße ca. 10-15mm Platz zum Glasrand.
Gieße nun Dein ausgewähltes Öl über die Kräuter und achte darauf das alle Kräuter gut mit Öl bedeckt sind. Kein Kraut sollte mehr raus gucken, da es sonst schimmeln kann, wenn es mit Luft in Kontakt kommt.
Schließe das Schaubglas, allerdings noch nicht so fest, da der Deckel in den ersten 24 Stunden durch Gärungen“fest“ werden kann, d.h. Du bekommst das Glas dann nachher sehr schwer wieder auf.
Löse den Deckel am Folgetag nochmal, überprüfe ob alle Kräuter noch mit Öl bedeckt sind und schraube das Glas wieder zu, jetzt allerdings normal fest.
Stelle das Öl bei Zimmertemperatur an einen Platz, der nicht der direkten Sonne ausgesetzt ist.
Lasse es ca. 6-8 Wochen ziehen.
Manche verwenden das Öl bereits nach 3 Wochen. Es scmeckt jedoch intensiver wenn Du es länger ziehen lässt.
Nach dieser Zeit seihe es durch ein sehr feines Sieb ab und fülle es in ein dunkles Gefäß. Ich habe hierfür alte, dunkle Ölflaschen genommen, die ich vorher gut gereinigt habe.
Das Öl ist 3-4 Monate haltbar.

Mein Tipp:
Der Knaller ist Pfefferminzöl!
Das schmeckt so herrlich frisch zu grünen Salaten.
Hast Du keine Kräuter, möchtest Dir aber trotzdem ein leckeres Öl machen kannst Du super gut Knoblauch oder auch Chilischote nehmen. Knoblauchöl schmeckt super zu Tomatengerichten.

p1000453

Vorsicht mit dem Chiliöl! Es ist megascharf!!! Daher nicht mehr wie 1 TL davon verwenden und dieses mit einem anderen Öl mischen, sonst schmeckt Dein Essen viel zu scharf.
Ebenso sind all Deine selbstgemachten Öle sogenannte „Edelöle“ und sollten daher nicht in großen Mengen verwendet werden, sondern ledglich um ein Gericht zu verfeinern.
Es gibt dem Gericht dann nochmal das gewisse „Etwas“.

Es macht richtig Spaß eigene Öle zu machen und der Experimentierfreude sind mal wieder wenig Grenzen gesetzt.
Wünsche Dir viel Spaß beim Ausprobieren.
Kennst Du schon meine Facebook– Seite? Schau doch einfach mal vorbei, würde mich freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.