Fermentiertes, Wildkräuter- Rezepte
Kommentare 2

Grüne/ Frankfurter Sauce

p1000434

Ich komme ursprünglich aus Hessen. d.h.ich bin Hesse, wie man so schön sagt.
Und in Hessen ist ein Nationalgericht die Grüne Sauce, auch Frankfurter Sauce genannt.
Meine Mutter hatte sie früher häufig traditionell zu Ostern gemacht, mit Eiern und Pellkartoffeln dazu.
Kommt man dann in ein anderes Bundesland, kennen viele dieses leckere Gericht schon gar nicht mehr. Auch in Schleswig Holstein, dem Bundesland in dem wir jetzt leben ist es relativ unbekannt.
Da wird es doch Zeit es mal etwas bekannter zu machen, denn die Sauce ist so unglaublich lecker und läßt sich auch völlig ohne Tierleid zubereiten.
Die Grundzutat für Grüne Sauce ist nämlich eigentlich Schmand und Saure Sahne, oder aber auch Magerquark.
Da ja alles nicht vegan ist und schon gar nicht roh, mache ich meine grüne Sauce aus fermentiertem Cashewquark.
Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht.
Ganz im Gegenteil!
Die Kräuter der Grünen Sauce sind typisch, die Gewürze variabel.
Wenn ich in Hessen bin bekomme ich die Kräuter fast überall gebündelt zu kaufen, hier mußte ich sie mir zusammen suchen. Was für ein Glück das ich fast alles im Garten hatte, lediglich den Kerbel habe ich mir noch hinzu kaufen müssen.
Auch „unsere“ Pimpinelle ist eines der Kräuter, die traditionell für diese Sauce verwendet werden.

Hier also nun das Rezept:

  • 200g Cashewkerne
  • 1 TL Probiotikum
  • je eine kleine Hand voll von diesen Kräutern: Pimpinelle, Schnittlauch, Petersilie, Borretsch, Kerbel, Sauerampfer und Kresse
  • 2 Knoblauchzehen
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 TL frisch gemahlene Senfkörner (geht super in einer elektrischen Kaffeemühle oder auch im Mörser)
  • Meersalz
  • Pfeffer

Das Fermentieren des Cashewquarks ist kinderleicht:
Die Cashewkerne 2 Stunden in Wasser einweichen, bis sie so weich sind das Du sie leicht zwischen den Fingern zerdrücken kannst.
Wasser abgießen und Nüsse in den Mixer geben. Ca. 80ml kaltes Wasser hinzu und das Ganze auf höchster Geschwindigkeit so lange mixen, bis eine gleichmäßig, feine Creme entstanden ist. Nun gebe das Probiotikum hinzu und mixe das Ganze nochmals kurz durch.
Gebe die Masse in ein großes Schraubglas und lasse es bei Zimmertemperatur mindestens 24 Stunden lang fermentieren. Ich habe meinen Quark 5 Tage fermentieren lassen, bevor ich ihn zubereitet habe, habe ihn aber allerdings nach einem Tag in den Kühlschrank gestellt.
Nach dieser Zeit nimmst Du den Quark aus dem Schraubglas heraus. Wenn Du ihn probierst wirst Du feststellen das er leicht säuerlich schmeckt. Keine Angst! Er ist nicht schlecht, sondern das bedeudet nur das er richtig fermentiert ist. Je länger Du ihn fermentieren lässt, desto säuerlicher wird er. Ich mag es wenn er schön säuerlich schmeckt, optimal für die Grüne Sauce.
Gebe den Quark in eine Schüssel, schneide alle Kräuter sehr klein und hebe sie unter. Die Knoblauchzehen durch eine Knoblauchpresse drücken oder mit der Gabel zerdrücken, den Zitronensaft hinzu geben und mit den Gewürzen abschmeckern.
Schon fertig!

p1000434

Grüne Sauce schmeckt super zu frisch aufgeschnittenem Gemüse wie Karotten, Gurken, Tomaten, Paprika, Rote Beete, einfach zum Salat, oder lecker auf einem Rohkostbrot.

Ich hoffe ich konnte Dich mit dem Nationalgericht aus „meinem“ Heimat-Bundesland ein wenig verzaubern. Würde mich freuen!
Sehen wir uns auf Facebook?

2 Kommentare

  1. pia sagt

    sehr, sehr gutes rezept, jetzt ist wieder grüne soße zeit und dieses kommt dem original ganz nah, vielen dank dafür 🙂 hat auch meiner alles-esser familie gut geschmeckt.
    gruß aus dem rhein-main-gebiet 🙂

  2. Diana sagt

    Danke Dir für das Feedback. Ja,jetzt kommt wieder die Zeit. Wir haben es immer traditionell an Ostern gegessen…..
    LG Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.