aus dem Dörrer, für Kinder, rohe Süßigkeiten
Kommentare 7

Buchweizen-Rosinenkekse

DSCF8212

Ich melde mich mal wieder aus der Versenkung.
Habe die Ferien mit meinen Jungs genossen und war ein paar Tage an der Nordsee zelten. Von der Ostsee an die Nordsee. Mein Großer mag die Nordsee fast lieber wie die Ostsee. Er liebt das Watt. Liebt es im Schlamm zu laufen und in den Prielen nach kleinen Krebsen zu suchen. Das Wasser in den kleinen Prielen und größeren Wasseransammlungen ist zum Teil badewannenwarm. Herrlich!!! Eine Wanderung durch das Watt erdet und entspannt mich ungemein, so das es für uns alle ein richtig schöner Urlaub war.
Das einzige, was mich genervt hat ist das man als Rohköstler immer seine eigenen Sachen dabei haben muß. Man muß immer planen, selbst zubereiten. Kann nicht einfach mal an eine Bude laufen und sich etwas zu Essen holen. Warum gibt es nirgends eine Bude, an der z.B. frische Salate mit Sprossen angeboten werden? Gerade an vielen Strandgegenden sind Menschen, die immer bewußter werden und sich gesund ernähren möchten und die keine Lust mehr auf Pommes, Currywurst und Co. haben.
Whatever! Ich habe trotzdem gemerkt wie wenig Rohkost ich brauche, um mich satt zu fühlen. Ich habe das Gemüse und Obst überwiegend mono gegessen.
Aber ich hatte auch diese Kekse dabei, die ich immer nachmittags gegessen habe.

Das besondere an diesen Keksen ist das sie aus nur 3 Zutaten bestehen: aus Buchweizen, Sonnenblumenkerne und Rosinen und zwar in diesem Verhältnis (ganz leicht zu merken):

  • 1 Becher gekeimte Sonnenblumenkerne
  • 1 Becher gekeimter Buchweizen
  • 1 Becher Rosinen
  • evtl. ein paar essbare Blüten

DSCF8212

Sonnenblumenlerne und Buchweizen keimen lassen:

Ich lasse diese beiden Zutaten sehr gerne zusammen keimen, da sie beide sehr schnell keimen. Der einzige Unterschied ist die Einweichzeit. Die Sonnenblumenkerne solltest Du 6 Stunden lang einweichen, den Buchweizen hingegen nur max. 15 Minuten!
Beides dann in einen Sprossenturm, Sprossenglas oder anderes Gefäß und ggf. 2x täglich spülen, d.h. die Keimlinge unter fließendem Wasser waschen. Nach 2 Tagen sind beide erntereif. Bei den Sonnenblumenkernen ist es wichtig diese schnell zu verarbeiten oder zu trocknen, da sie sonst weiter keimen und bitter werden. Du kannst sie aber auch noch ein paar Tage im Kühlschrank auf bewahren.
Ich lasse die Keimlinge am liebsten trocknen. Zur Zeit habe ich immer einen Vorrat von getrockneten Buchweizen und Sonnenblumenkernkeimlingen. Ich streue sie über den Salat, auf`s Brot oder ins Müsli. Sie sind schön knusprig, sehr nahrhaft und schmecken sehr lecker.
Aber zurück zu den Keksen:
Hast Du Deine Keinlinge fertig stelle nun aus den Rosinen eine Rosinenpaste her. Das ist super einfach. Einfach die Rosinen mit einem viertel bis halben Becher Wasser in den Mixer und so lange mixen bis eine glatte, gleichmäßige Paste entsteht.

Wenn dies fertig ist mische alle Zutaten in einer großen Schüssel zusammen. Lege Dir ein Dörrblech mit einer Folie zurecht und nehme eine Herzchenausstechform (oder eine andere Form). Nun mit einem Teelöffel die Masse in die Ausstechform, bis an den Rand drücken und glatt streichen. Dann kannst Du die Ausstechform sofort lösen. Mache dies so lange, bis die Masse aufgebraucht ist.
Hast Du Dir Blüten zurecht gelegt kannst Du sie jetzt in der Mitte des Herzes leicht andrücken. Ich habe Borretschblüten, Hibiskus, Malve, Kornblumen, Gänseblümchen und Rotklee genommen. Davon ist das Gänseblümchen, Kornblume und der Rotklee am schönsten geworden. Die anderen Blüten haben durch den Dörrvorgang ihre Farbe etwas verloren, bzw. die Borrezschblüte ist rosa geworden. Aus dem Kleeblatt habe ich ein vierblättriges gemacht, so das man so auch schöne Kekse zum Verschenken machen kann.

DSCF8188

Nun das Ganze in den Dörrer und bei 41°C 8 Stunden dörren. Danach die Folie entfernen und nochmals 8 Stunden dörren.
Ich habe die Kekse zum Aufbewahren in den Kühlschrank gestellt. Gekühlt schmecken sie mir am besten.

DSCF8211

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat würde ich mich sehr über einen Like auf meiner Facebook-Seite freuen
Auch wenn Du Fragen zu diesem oder eins meiner anderen Rezepte oder auch zum Thema Ernährung und Rohkost allgemein hast hinterlasse mir einen Kommentar auf diesem Blog. Ich werde jeden Kommentar beantworten.

7 Kommentare

    • Ja, das kannst Du auch. Du musst dann nur die Ofentür einen Spalt offen lassen (am besten einen Holzlöffel dazwischen) und auf 50°C schalten. Nachteil ist, das Du nicht sicher sein kannst ob die Rohkosttemperatur von 42°C nicht überschritten wird. Auch ist es vom Stromverbrauch ein anderer ob Du stundenlang einen Herd an hast oder einen guten Dörrer hast (der ist vom Stromverbrauch geringer). Aber zum einfach mal ausprobieren geht das. Mache den Teig dann einfach auf Backpapier. Wenn Du siehst das Dir die gedörrten Sachen schmecken empfehle ich Dir aber langfristig schon die Anschaffung eines Dörrers.
      Viel Spaß beim Ausprobieren…..

  1. Sylvia sagt

    Hallo Diana,
    Hast Du die Samen getrocknet verwendet oder gleich nach dem Einweichen. Ich hatte es so verstanden. Allerdings ist die Masse dadurch sehr flüssig geworden. Ich hab sie trotzdem in den Dörrautomat gegeben. Mal sehen, ob es trotzdem was wird :-))

    • Ich habe sie direkt nach dem Einweichen verwendet. Vielleicht hast Du zu viel Wasser genommen??? Du kannst die Masse auch noch etwas eindicken indem Du von der Sonnenblumenkern-Buchweizen Mischung in die Rosinenpaste reinmixt. Je mehr dest dicker wird sie. Geb doch einfach mal Bescheid wie das Endergebnis ist.
      LG Diana

      • Sylvia sagt

        Hallo Diana,
        Ja, ich hab für die Rosinenpaste 1/2 Becher Wasser genommen, da war aber wahrscheinlich zu viel. Naja beim nächsten Mal nehm ich halt weniger. Die Kekse sind trotzdem sehr lecker geworden, manche halten nicht so gut zusammen und sie haben halt sehr lange zum Trocknen gebraucht.
        LG Sylvia

  2. jenny sagt

    Liebe Diana, warum meinst du sollte man Buchweizen maximal 15 Min. einweichen? Ich lasse der Bequemlichkeit halber immer alle Kerne und Saaten pauschal über Nacht im Wasser stehen und hatte noch nie komische Ergebnisse 🙂 Gibt es da was, was man dennoch wissen sollte?
    Ich freue mich auf jeden Fall, dieses Rezept die Tage mal auszuprobieren. Danke für deinen Input! <3

    • Hallo Jenny,
      ist völlig in Ordnung das Du alle Samen und Körner über Nacht einweichst. Auch beim Buchweizen ist das in Ordnung. Durch das Einweichen wird u.a. der Keimungsprozess angeregt und dies geschieht beim Buchweizen bereits nach 15 Minuten….
      LG Diana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.