Monate: August 2016

P1000360

Wildkräuter- Käsebällchen

Mit dem Käse das ist echt so ne Sache! Ich bin total anfällig für Käse und da mein ältester Sohn ihn gerne isst, liegt er auch häufig bei uns im Kühlschrank. Ich muss mich da richtig zurückhalten um nicht zuzuschlagen. Ich weiß nicht was mich am Käse reizt, warum er mir so gut schmeckt und warum es phasenweise richtig schwierig ist darauf zu verzichten. Ich weiß aber das es für mich sehr wichtig ist darauf zu verzichten, denn würde ich nachgeben und den Käse essen (es wäre Goudakäse) würde ich am Folgetag ein starkes Jucken an den Ellebögen bekommen, d.h. der Beginn meiner Neurodermitis, die ich insbesondere durch Milchprodukte bekomme. Das ist das Gute, wenn man sich so gesund ernährt. Man reagiert unmittelbar und sehr sensibel auf schlechte Nahrungsmittel und meidet sie alleine schon aus diesem Grund, egal wie sehr man Lust darauf hätte. Umso wichtiger ist es für mich das ich einen roh-veganen Käse zur Verfügung habe. Denn dann vermisse ich auch nicht den Kuhmilchkäse. Meinen roh-veganen Käse mache ich immer aus Cashewnüssen und …

P1000292

Heidelbeerkuchen -nussfrei und nur mit Früchten gesüßt

Es ist die Zeit der leckeren, blauen, süßen Heidelbeeren. Oder Blaubeeren, wie manche sagen. Ich liebe sie und ich liebe ebenso den rohen Kuchen. Bei Rohkostkuchen ist es jedoch häufig so das er sehr viele Nüsse enthält und Agavendicksaft zugegeben wird. Das macht ihn“schwer“ und außerdem sind zu viele Nüsse nicht so gut. Viele Rohköstler essen viel zu viele Nüsse. Ich häufig auch, da sie schnell verfügbar sind, schmecken und sättigen. Aber es macht durchaus Sinn die Menge an Nüssen auf eine Hand voll pro Tag  zu reduzieren. Diese Torte ist nussfrei und ausschließlich mit Früchten gesüßt, was sie angenehm leicht und gut verträglich macht. Und jetzt im schönen, warmen, sonnigen Spätsommer schmeckt sie besonders lecker  frisch aus dem Kühlschrank. Lange Rede, kurzer Sinn: hier ist das Rezept Zutaten für eine kleine Springform (Durchmesser 16cm): Für den Boden: 70g gekeimten und zurückgetrockneten Buchweizen 5 Feigen 50g Erdmandeln etwas Erdmandelmehl für die Form (alternativ Kokosöl) Für die Creme: 400g Heidelbeeren 8 Datteln 60g Kokosöl Zwischenschicht: 2 superreife Bananen 3 Feigen 1 EL geschälte Hanfsamen 30g Kakaobutter …

ladybugs-1836262_1920

5 Gründe warum Du Wildkräuter kennen und essen solltest

Wenn Du von Anfang an bei meiner Wildkräuterserie dabei warst hast Du inzwischen schon einige Widkräuter kennen gelernt. Wenn Du nicht dabei warst liste ich Dir hier noch mal die bisher behandelten Wildkräuter auf und verlinke sie zu dem jeweiligem Artikel, damit Du Dich noch informieren kannst, wenn Du möchtest. Das waren: Scharbockskraut Knoblauchsrauke Giersch Gundermann Weißer Gänsefuß Gänsefingerkraut Aber warum ist es denn nun so wichtig ein Grundwissen über unsere Wildkräuter zu haben und diese regelmäßig zu essen? Ich möchte Dir hier 5 Gründe dafür nennen: Das erste was fast jedem dazu einfällt warum man Wildkräuter essen sollte ist unsere Gesundheit und das ist völlig richtig. Kein kultiviertes Gemüse, auch nicht aus biologisch-dynamischen Anbau verfügt über solch eine Fülle an Nährwerten. Auch verfügen Wildpflanzen über ein gutes Aminosäurenprofil, d.h. selbst Eiweiß ist in Wildpflanzen enthalten, was viele Leute gar nicht glauben mögen, da sie mit Eiweiß immer noch tierische Produkte oder Hülsenfrüchte verbinden. Aber das allerwichtigste, was in Wildpflanzen enthalten ist ist das Chlorophyll, der grüne Pflanzenfarbstoff. Dieser ist die ursprünglichste, wichtigste und am …

P1000160

Feigen-Hanf Smoothie / Gänsefingerkraut

Wie sieht es aus mit Deinem Wildkräuter sammeln? Konnte ich Dich bisher schon ein wenig inspirieren? Wenn ja wirst Du auch schon die ersten Erfahrungen gemacht haben, welche Wildkräuter Dir am besten schmecken und wie sie auf Deinen Körper wirken. Was bei dem einen nämlich eine super positive Wirkung hat, hat bei dem anderen vielleicht eine ganz andere Wirkung. Das musst Du für Dich heraus finden und Deine eigenen Erfahrungen damit machen. Es gibt Wildkräuter die Du täglich in größeren Mengen essen kannst, wie z.B. den Giersch, Vogelmiere oder Rot-Klee, andere Wildkräuter fallen aber in den Bereich der Heilpflanzen, wie z.B. der Spitzwegerich, Wegwarte oder Goldrute. Diese solltest Du in Maßen essen und nicht über einen längeren Zeitraum, da sie sonst zu stark entgiftent wirken könnten. Bei Heilpflanzen ist die Regel diese nicht länger wie 2 Wochen am Stück zu nehmen, dann eine Pause machen. Heute möchte ich Dir aber eine Wildpflanze vorstellen, die Du durchaus wieder täglich auch in etwas größeren Mengen zu Dir nehmen kannst, und das ist das Gansefingerkraut. Das Gänsefingerkraut (Argentina …