Monate: März 2015

Fragen an mich – Liebster Award

Vor einigen Tagen bekam ich eine Email von der  roadfamily   die mich für den Liebsten Award nominiert haben. Ich habe mich sehr darüber gefreut, auch darüber diesen wunderbaren, interressanten Blog dieser besonderen Familie kennen zu lernen. Vielen Dank dafür! Wie funktioniert der Liebster Award? Ganz einfach: Es ist ein Pyramidenspiel. Der nominierte Blog beantwortet die an ihn gestellten Fragen und stellt dann 5-11 anderen Blogs 11 beliebige Fragen, die dann ihrerseits auch wieder 11  anderen Blogs 11 Fragen stellen. Die Fragen der Roadfamily an mich und meine Antworten kommen nun. Im Anschluß teile ich die nominierten Blogs mit. Ich habe 8 Blogs gefunden, die für mich sehr interressant sind. Aber zuerst die gestellten Fragen an mich: Was war das allererste Erlebnis in deinem Leben, an das du dich noch erinnern kannst und wie alt warst du da in etwa?                                                    Oh, da muss ich lange überlegen! Ich erinnere mich daran, das ich als dreijähriges Mädchen immer mit meinem Vater Auto fahren durfte. Ich durfte auf seinem Schoß sitzen und lenken, obwohl ich gar nicht …

Giersch- Vogelmiere Smoothie

Mein Giersch ist wieder da! Was viele Gärtner hassen, liebe ich: den Giersch! Er ist sehr hartnäckig, verbreitet sich schnell und man kriegt ihn ganz schlecht los. Zum Glück! Seitdem ich weiß wie nährstoffreich der Giersch ist freue ich mich über jedes Pflänzchen, was aus der Erde kommt. Besonders die jungen Pflänzchen, die noch sehr glänzend sind (Bild 1) kannst Du pur oder eine große Hand voll im Salat essen. Der etwas ältere Giersch (Bild 2) eignet sich am besten für Smoothies. Man kann ihn auch wie Spinat kochen oder dünsten, was aber sehr schade ist, da er dann seine wertvollen Nährstoffe verliert. Giersch hat viel Kalium, Vitamin C, Karotin und Eisen. Er wurde früher zur Behandlung bei Rheuma und Arthritis eingesetzt. Genauso ist es mit der Vogelmiere (Bild 3). Sie ist auch ein von vielen Gärtnern verhasstes Unkraut, aber schmeckt so herrlich gut und ist sogar im Winter unter einer geschlossenen Schneedecke noch zu finden. Der Geschmack von Vogelmiere ähnelt dem von jungen Mais. Man kann ihn also herrlich als Salatbeigabe essen. Sie regt …

Apfelmuffins

Diese Muffins sind absolut köstlich und eignen sich hervorragend wenn sich kurzfristig die gefräßige Rohkost- Tante ankündigt, denn sie gehen im Vergleich zu anderen Rohkostkuchen-oder Torten relativ fix! Ich hatte anfangs Bedenken das sie in sich zusammenfallen, doch wenn Du die Wände dick genug machst passiert dies nicht. Am besten schmecken sie mir, wenn sie einen Tag (oder über Nacht) im Kühlschrank schön durchziehen können. Zutaten für 6 Muffins: eine Schale Mandeln eine Schale Datteln eine viertel Schale Kokosflocken halbe Schale Rosinen 3 Äpfel große Hand voll Walnüsse 1/2 TL Vanille 1 Zitrone 4-5 EL Chiasamen eine Tasse Rohkost- Kakao (Rezept findest Du hier ) Die Mandeln und die Datteln in Wasser einweichen (ca. 4-6 Std.). Einen Apfel schälen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Eine Zitrone auspressen und die Apfelscheiben mit der Zitrone mischen und darin ziehen lassen (Äpfel werden dann nicht bräunlich). Die Zitronenschale abreiben (unbedingt auf Bioqualität achten!). Nehme die Chiasamen und rühre sie in den Rohkostkakao. Lasse sie darin quellen, bis es ein leckerer Chiapudding ist. Lege 5-6 Datteln zur Seite, …

Orangen-Vanille Kakao

Ich liebe ihn! Er hat mich durch den Winter gebracht und auch jetzt, wo die Sonne zwar scheint, aber noch nicht so richtig wärmt (zumindest hier im Norden), trinke ich ihn fast täglich. Besonders wenn Du in Erwägung ziehst weniger Zucker in Deinem Alltag zu Dir zu nehmen, d.h. evtl. weniger Schokolade zu essen, oder auch ein wenig auf Rohkost umzusteigen ist Rohkost-Kakao ein absolutes Muss. Er erleichtert Dir den Umstieg sehr! Denn er ist so unglaublich lecker, gibt Energie und er wärmt von innen, wenn man warmes Wasser (bis 42°C) hinzugibt. Er ist auch besonders beliebt bei Kindern!!! Zutaten für zwei leckere, große Tassen: 14 Mandeln (ca. 4-6 Std. einweichen) 6-8 Datteln (zusammen mit den Mandeln einweichen) 3-4 TL rohes Kakaopulver, abgeriebene Schale einer Orange (unbedingt Bio) eine Messerspitze Vanille Die Mandeln und Datteln zusammen mit 2 Tassen lauwarmen Wasser in den Hochleistungsmixer und ca. 1-2 Minuten auf höchster Stufe mixen. Vielleicht hast Du schon fertige Mandelmilch, oder andere Nussmilch, dann brauchst Du für dieses Rezept keine extra Mandeln mehr, sondern kannst Deine Milch …

DSCF7061

Sauerkraut mit Apfel

Ich bin mächtig stolz euch hier mein erstes selbstgemachtes Sauerkraut zu präsentieren. Und es war viel einfacher als ich überhaupt gedacht habe: kein wöchentliches Pflegen (z.B. abschöpfen der Kahmschicht), einfach schnippeln und gären lassen, fertig! Aber warum das Ganze? Das Fermentieren von Gemüse ist eine uralte Methode, um Gemüse haltbar zu machen. Die Vitalstoffe des Gemüse bleiben erhalten, zudem bilden sich noch Milchsäurebakterien (Lactobazillen), auch Probiotica genannt,die besonders für eine gute Darmflora unersetzlich sind. Zudem ist es ein Konservierungsverfahren, in dem keinerlei elektrische Energie benötigt wird. Über Jahrhunderte wurde das Gemüse so haltbar gemacht, bis es in den 1960er Jahren durch die Möglichkeit Gemüse tiefgefroren aufzubewahren zu einem Umschwung kam. 1957 kam mit dem Spinat das erste Tiefkühlgemüse und verdrängte nach und nach das milchsauer eingelegte Gemüse aus den Hauskellern. Durch dieses Verdrängen fehlten den Menschen aber auch wichtige Bakterien, was sehr häufig zu Verdauungsschwierigkeiten führte. Industriell hergestelltes Sauerkraut ist sehr häufig pasteurisiert (d.h. kurzzeitig auf Temperaturen bis 100°C erwärmt). Es ist somit biologisch „tot“, d.h. es  enthält kaum gesundheitsfördernde Wirkstoffe. Auch z.B. saure Gurken …

Steckrübensuppe

Ich habe die Steckrübe erst dieses Jahr für mich entdeckt. Ich mag sie roh geraspelt über einen Salat, aber besonders lecker und sättigend finde ich diese Suppe, die ich nach etwas experimentieren heute mittag zum ersten Mal probiert habe. Die Steckrübe enthält viel Calcium und entzündungshemmende Stoffe, aber besonders interressant ist ihr Antioxidans Sulforasphan, welches krebshemmend wirkt. Hier nun das Rezept für 2 Personen: 250g Steckrüben 150g Süßkartoffel eine halbe Zwiebel 2 Orangen eine Hand voll Cashewkerne eine rote Paprika etwas Majoran (frisch oder getrocknet) 3/4 Liter Wasser Salz und Pfeffer nach Geschmack ein paar Sprossen oder Kürbiskerne zur Dekoration Steckrübe und Süßkartoffel gut putzen und grob würfeln, Zwiebel und Orangen schälen und hinzugeben . Paprika waschen und ebenfalls in große Stücke schneiden. Die Zutaten (außer Salz,Pfeffer und die Deko) in den Mixer geben und zu einer cremigen Suppe mixen. Ich habe zur Dekoration Brokolisprossen genommen, da ich sie sehr lecker finde. Zum Schluß mit Salz und Pfeffer abschmecken! Gibt viel Energie und sättigt sehr lange!

Rote Beete Aufstrich

Rote Beete roh mag ich sowieso sehr, sehr gerne. Auch in diesem Aufstrich ist sie super lecker! Rote Beete enthält viel Eisen und Folsäure, so das sie für Schwangere von großem Vorteil ist. Zutaten für 1 großes Glas: eine halbe Knolle Rote Beete ca. 20g Meerrettich (eher weniger, da er sehr scharf ist) 3 süße Äpfel 70g gekeimte Sonnenblumerkerne 2 EL Limettensaft Salz und Pfeffer nach Geschmack Alle Zutaten im Mixer zu einer feinen Creme mixen. Zum Schluß mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

Topinambur-Möhren Salat mit Walnüssen

Ich habe lange keine Topinambur mehr gegessen. Das letzte Mal als ich sie gegessen habe ist schon einige Jahre her und ich habe sie im gekochten Zustand gegessen, was ich schon lecker fand. Nun habe ich sie roh probiert und bin sehr begeistert, insbesondere von dieser Salat Kombination. Topinambur enthält viele wichtige B-Vitamine und ist zudem reich an Kalium. Zutaten für 2 Personen: 2 mittelgroße Knollen Topinambur 2 Möhren 10 Walnüsse 8 getrocknete Tomaten 4 El natives Olivenöl 2 EL Apfelessig 2 TL Ahornsirup etwas Meersalz optional 2 TL schwarzer Sesam Die getrockneten Tomaten ca. 1 Std. in etwas Wasser einweichen. Die Topinamburknollen putzen und mit Schale raspeln. Möhren schälen und ebenfalls raspeln. Walnüsse fein hacken und die getrockneten und eingeweichten Tomaten in feine Scheiben schneiden. Wenn Du wenig Zeit hast brauchst Du die Tomaten auch nicht unbedingt ein zu weichen. Aus dem Olivenöl, Salz Apfelessig und Ahornsirup das Dressing zubereiten (am besten alles in ein Schraubglas- Deckel zu und kräftig durchschütteln). Die fertigen Zutaten auf einem Teller anrichten, den Sesam drüberstreuen und zum guten …

Frühlings- Schmetterlinge

Am Wochenende kan die Sonne raus und wärmte uns den ganzen Tag. Die Vögel zwitscherten viel lauter als sonst, überall sprießten die Schneeglöckchen und auch ein paar Gänseblümchen sagten schon „Hallo“. Kurzum: Frühlingsgefühle! Was kann es da schöneres geben als ein kleines Keks- Picknick mit den Kindern im Garten. Hier die Zutaten dafür: 100g „lebendiges“ Dinkelmehl, d.h. gekeimter, getrockneter und anschließend geschroteter Dinkel 50g eingeweichte Datteln 3 EL Cashewmuß 2EL Kokosöl Die Datteln zu Dattelpaste verarbeiten (siehe seperates Rezept) und mit den restlichen Zutaten zu einem recht festen Teig kneten. Diesen ausrollen und Schmetterlinge (oder natürlich andere Formen) ausstechen. Ohne Dörrfolie in den Dörrer und ca. 8Std. bei 42°C dörren. Du kannst die Kekse natürlich auch backen. Dann brauchst Du aber kein lebendiges Mehl, sondern ganz normales Dinkelvollkornmehl, am besten frisch gemahlen. Die Zutaten sind die gleichen. Den Backofen kurz vorheizen und die Kekse bei 180°C nur 5 Minuten backen.

Dinkelgras- Smoothie

Grün im Winter? Geht nicht! Doch, es geht! Und es ist so wichtig. Grüne, rohe Pflanzen enthalten den wichtigen und am meisten gesundheitsfördernden Pflanzenfarbstoff Chlorophyll, der die Power hat unsere Zellen zu erneuern, Erreger unschädlich zu machen und alle wichtigen Lebenfunktionen zu steigern. Unsere Kost sollte aus mindestens 50% Grün bestehen. Im Sommer gar kein Problem. Da gibt es so viele grüne Salate, Blätter, Wildkräuter…. Aber im Winter? Du findest selbst unter einer geschlossenen Schneedecke z.B. noch die Vogelmiere. Auch die Brombeerblätter sind winterfest. Eine andere Möglichkeit ist sich Gräser zu züchten. Weizengras ist in aller Munde. Aber auch Roggen, Hafer und Dinkelgras kannst Du sehr leicht selbst machen und hast somit den ganzen Winter über einen grünen Powerschub. Hier möchte ich euch jetzt einen Smoothie aus Dinkelgras vorstellen: Weiche den Dinkel 6-12 Std. ein. Danach breite ihn in einem Sprossenturm, Teller, Blech, ect… aus. Nun muß er feucht gehalten werden (nicht nass). Er darf auf gar keinem Fall im Wasser stehen, dann schimmelt er. Ich finde den Sprossenturm am praktischsten, da die Keimlinge mit …